eichhoernchenbande markt indersdorf


Unser Specht - Waldfest


Bei uns im Wald, da ist was los – was für ein Gezwitscher
Kurz vor den Osterferien kam eines unserer Waldkinder auf uns zu und berichtete, dass es ein Loch in einer Fichte entdeckt hatte, aus der eine Schwanzfeder herausspitzelte. Unser kleiner Forscher zog ganz neugierig an der Feder und hatte plötzlich, für kurze Zeit, einen Buntspecht in der Hand.
Da wollten natürlich alle Kinder die Baumhöhle sehen und fanden sogar noch eine weitere Buntspechthöhle, welches sich aber noch im Anfangsstadium befand. (Der Buntspecht testet, wie wir herausfanden, immer verschiedene Bäume, bis er den richtigen zum Nestbau findet).
Von diesem Zeitpunkt an, ließen wir die beiden Bäume nicht mehr aus den Augen und konnten hautnah erleben, wie der Buntspecht solange an seiner Höhle baute, bis er in der Baumhöhle verschwunden war. (Normalerweise befinden sich Buntspecht-Nester auf einer Höhe von 2 – 5 Meter. Doch unser Specht war sich wohl der Tatsache bewusst, dass er sich in einem Waldkindergarten befindet, und baute seine Höhle extra auf Kinderhöhe :-)
Nach den Osterferien waren wir alle sehr gespannt, ob sich der Buntspecht immer noch in unserem Wald herumtreibt und wir uns an seinem Klopfen erfreuen dürfen. Zum Glück war er noch da und flog ganz munter umher. Er begrüßte uns weiterhin jeden Tag bei unserem Morgenkreis und lauschte unserem Singen.Eines Morgens hörten wir leises Gekreische und wir waren uns sofort einig, dass dies aus der Baumhöhle kommen muss. Nacheinander schlichen die Kinder mucksmäuschenstill zum Buntspecht-Nest und hielten ihr Ohr an den Baum. Tatsächlich, man hörte die Spechtbabys ganz leise kreischen. Von da an konnten wir stetig beobachten, wie Spechtmama und Spechtpapa abwechselnd, ihre Schnäbel voll mit Würmern und Larven, zum Nest flogen.
Circa 2 Wochen vergingen und das Geschrei der Spechtbabys war schon so laut, dass es durch unseren ganzen Wald schallt. Ab und zu können wir nun auch schon die Spechtbabys sehen, wenn sie ihren Kopf aus der Höhle strecken um lautstark ihr Futter in Empfang zunehmen. Der ganze Waldkindergarten fiebert nun dem Zeitpunkt entgegen, an dem sie ihre Höhle verlassen und mit ihren Eltern durch unseren Wald fliegen. Dies dürfte nun nicht mehr lange dauern!



Waldfest – Vogelhochzeit!

Aber nicht nur die Buntspechtfamilie hat ihr zu Hause bei uns im Wald gefunden, nein auch der Kleiber und die Feldsperlinge fühlen sich bei uns hier sehr wohl. Wir können täglich beobachten, wie sie ihre Jungen füttern und unsere Kinder genießen jeden Morgen das wunderschöne Vogelkonzert hier im Wald. Deshalb lautete das Motto für unser Waldfest ganz dazu passend „Die Vogelhochzeit“.
Am Samstag den 17. Mai um 15:00 Uhr war es soweit, unser Waldfest konnte beginnen.
Erst wurden alle Eltern, Großeltern und auswertige Gäste mit einem Lied begrüßt und danach kam die Aufführung der „Vogelhochzeit“ unserer Eichhörnchenbande. Dazu sangen die Kinder selber und begleiteten das Spiel mit Instrumenten.
Anschließend wurde das Buffet eröffnet und auch an den Spielstationen konnte es losgehen. Jedes Kind bekam eine gebastelte Vogelkette, wobei die Vögel noch keine Federn hatten. An jeder Spielstation gab es eine bunte Feder zur Belohnung, bei vier Federn durfte man sich eine kleine Überraschung aus der Schatztruhe holen. Das Angebot reichte von „Schiffchen ziehen“,“ Ringe werfen“, “ Hinderniss - Golf“ bis „Würmer schnappen“ (mit Wäscheklammern als Schnabel und Hölzchen als Würmer) und am Kreativtisch konnte man sich einen Vogeltraumfänger basteln.
Der Nachmittag verging wie im Fluge und zum Abschluss erzählte Renate (unsere Kindergartenleitung) das Märchen vom Feuervogel. Es war für alle ein tolles Fest und auch das Wetter hat zum Glück mitgespielt.
Vielen Dank an alle helfenden Hände und Besucher unseres Festes!

Valid XHTML 1.0 Strict